Eine kleine Dachgeschichte

…Eine kleine D(L)achgeschichte

Es klingelt an der Tür, kurz vorher hatte ich gehört wie etwas fahrendes zielgerichtet unser Grundstück ansteuerte. Ich öffnete und ein junger Mann mit einem VW Bus und einer „Spielzeugleiter“ auf dem Dach des Autos fragte mich in einem eher unverständlichem Deutsch ob ich denn mein Auto verkaufen würde? Ohne nach dem Preis zu fragen verneinte ich, denn ich habe überhaupt nicht vor das Auto zu verkaufen, aber den Lachpreis hätte ich wohl gerne einmal erfahren.

Als nächstes fragte er nach ob er für wenig Geld das Dach des Hauses erneuern dürfte. „Dach geht nur neu wenn es nichts kostet, denn mit Deiner Spielzeugleiter kommst Du man gerade bis über meine Haustür“. Damit war der Fall erledigt und er zog sich nur ungern zurück.

Jetzt stelle ich mir im Nachhinein nur die Frage: Steht denn nun mein Auto morgen noch oder entfernt es sich heute oder die nächsten Tage auf ganz wundersame Weise, fast von selbst? Das fehlte mir noch. Ich liebe mein Auto. Nicht das ich morgen früh als erstes auf der Polizeiwache sitze und ein Phantombild zeichnen lassen muss. Zudem frage ich mich noch ob er das Grundstück schon vorher inspiziert hat, da er ja, hier in der Straße nur unser Grundstück ansteuerte? Au Backe, werden wir beobachtet, werden Aufzeichnungen getätigt, wann ist wer zu Hause, wann nicht? Hilfe…

Übrigens das abgebildete Auto ist nicht das meinige, aber man wird ja wohl ein bisschen Träumen dürfen.

Schorschi einst und heute